2. Juli 2018
von Judith
Keine Kommentare

Falscher Anglizismus per Direktübersetzung

Englisch klingt cool, ein falscher Anglizismus ist aber eher uncool. Und so mancher Versuch, besonders mondän zu wirken, scheitert an mangelnden Sprachkenntnissen. Ein Beispiel dafür zeigt die folgende Tafel vor einer Gaststätte: So schnell entsteht ein falscher Anglizismus Klar: Geschlossen … Weiterlesen

11. Juni 2018
von Judith
Keine Kommentare

Sprachliche Details beim Angebot von Pralinen

Wer auch immer die Texte schreibt für die Preisschildchen im Münchener Feinkostgeschäft Dallmayr – diese Person nimmt es offenbar ganz genau: Die Pralinen in einem länglichen Pappkarton mit Klarsichtsfolie darauf werden als Pralinen „Klarsichtstange“ beschrieben. Dabei hätte es dieser detaillierten … Weiterlesen

22. Mai 2018
von Judith
Keine Kommentare

Ironie oder was? Ein Beispiel für irritierende Anführungszeichen

Anführungszeichen sind eigentlich für die Kennzeichnung der wörtlichen Rede gedacht. Manchmal werden sie auch benutzt, um sich ironisch von einem benutzten Begriff zu distanzieren. Oder um zu zeigen, dass ein Begriff im übertragenen Sinn gebraucht wird. Hier allerdings sollen die … Weiterlesen

20. April 2018
von Judith
Keine Kommentare

Oje, ein Ateljé – bizarre Schreibweise eines Fremdworts

Keine Frage, ein Ladengeschäft als Atelier zu bezeichnen, zeugt vom künstlerischen Anspruch der Ladenbesitzerin. Kunstvoll, wenn auch orthografisch nicht ganz korrekt, ist die Ladenbezeichung in dieser Anzeige. Schauen Sie sich die bizarre Schreibweise dieses Wörtchens mal genauer an. Kreativ, nicht … Weiterlesen

1. März 2018
von Judith
Keine Kommentare

Deutsch-englischer Unsinn: Wo das Wörtchen „mehr“ nicht passt

Unsere Konsumgesellschaft ist unersättlich, und dieser Tatsache will offenbar ein Schild Rechnung tragen, das ich jüngst in einem Klamottenladen gefunden habe: Keine Frage: Wer sich hemmungslos in den Schlussverkauf stürzen will, findet hier, was er braucht. Wer jedoch bei alledem … Weiterlesen

6. Dezember 2017
von Judith
2 Kommentare

Vom Geben und Nehmen im Imperativ: nehme oder nimm?

In der Hansestadt Hamburg allerlei Exotisches zu entdecken, ist keine Besonderheit. Schließlich legen hier die großen Kreuzfahrtschiffe an, und im Containerhafen treffen tagtäglich Waren aus aller Herren Länder ein. Auf diese exotische Verbform, die mir im feinen Stadtteil Eppendorf begegnete, … Weiterlesen