Behördendeutsch in verständliche Sprache übersetzen

1. Februar 2018
von Barbara
Keine Kommentare

Unser erstes E-Book: Behördendeutsch in verständliche Sprache übersetzen

Meine Tipps zum Behördendeutsch finden erfreulicherweise viele Leser. Daher haben wir vor einiger Zeit unsere Seite Best of Behördendeutsch eingerichtet, auf der wir auf die entsprechenden Beiträge verlinken. Noch einfacher wäre es natürlich, wenn Interessierte alle Texte zu diesem Thema … Weiterlesen

Anführungszeichen

20. Februar 2017
von Barbara
Keine Kommentare

Zitate ins Behördendeutsch übersetzt: Erkennen Sie sie wieder?

Viele „geflügelte Worte“ sind nur deswegen so bekannt, weil sie einen Sachverhalt kurz und prägnant auf den Punkt bringen. Das typische Behördendeutsch funktioniert genau anders herum: Es macht aus einem im Grunde einfachen Sachverhalt unter Einsatz von Vorreitern, abstrakter Sprache, … Weiterlesen

19. Dezember 2016
von Judith
Keine Kommentare

Perspektivwechsel: Wie eine Versicherung die Welt sieht

Kleine Scherzfrage: Was ist das? Sie werden jetzt vielleicht sagen: ein Hund. Das mag aus Ihrer Sicht korrekt sein, aber es gibt auch noch andere Sichtweisen. So zum Beispiel die eines Versicherungskonzerns. Der Versicherer, bei dem wir unsere Tierhalter-Haftpflicht abgeschlossen … Weiterlesen

Wegweiser nach "schlecht" und "gut" - hier im Hinblick auf Fachbegriffe in der Kundenkorrespondenz

10. November 2016
von Barbara
Keine Kommentare

Behördendeutsch verständlich machen: Teil 7 – Wortschatz entrümpeln

Neben verschachtelten Bandwurmsätzen und umständlichen Floskeln hat das Behördendeutsch seinen ganz eigenen Wortschatz entwickelt. Dieser zeichnet sich durch sachliche Differenzierung, mitunter durch eigenwillige Kreativität, vor allem aber durch eine blutleere Abstraktheit aus. Manchmal wirkt das gestelzt, manchmal komisch. Für so … Weiterlesen

1. April 2015
von Judith
Keine Kommentare

Grüße vom Amtsschimmel … unter Vorbehalt der Nachprüfung

Oh wie schön ist Finanzamts-Deutsch! Ich kann gar nicht genug davon kriegen! Da ist alles drin, was mein Bürokratenherz höher schlagen lässt. Konkret: Schachtelsätze, die über einen ganzen Absatz reichen („Falls der Steuerbescheid … die Belege aufzubewahren“) umständliche Partizipialkonstruktionen („die … Weiterlesen

13. Februar 2015
von Barbara
9 Kommentare

Ein Brief vom Steuerberater: eine Stilkritik

Mein Steuerberater, den ich fachlich und menschlich sehr schätze, nimmt mir viel Arbeit ab, die ich als lästig und unangenehm empfinde. Nicht zuletzt sind Steuersachen so unangenehm, weil die Sprache, in der die Steuergesetzgebung, die Schreiben des Bundesfinanzministeriums und der … Weiterlesen

22. Januar 2015
von Barbara
4 Kommentare

Noch mehr Behördendeutsch: „Bezug nehmend auf Ihr Schreiben vom …“

Wer „behördisch“ schreibt, liebt offensichtlich Bezüge. Anders ist es nicht zu erklären, warum sich Sätze dieser Art in so vielen Schreiben finden: „Bezug nehmend auf Ihr Schreiben vom …“ „Unter Bezugnahme auf …“ „Bezüglich Ihrer Anfrage vom …“ In der … Weiterlesen

17. Oktober 2014
von Barbara
Keine Kommentare

Behördendeutsch in verständliche Sprache übersetzen – Teil 6: Vorreiter

Beim Lesen der Überschrift haben Sie sich vielleicht gedacht: „Was, bitte, ist denn ein Vorreiter?“ Vorreiter sind Floskeln, die vor einem mitzuteilenden Inhalt „vorne weg reiten“, die aber selbst nichts zur Sache beitragen. Besonders gerne tummeln sie sich am Brief- … Weiterlesen

19. September 2014
von Barbara
2 Kommentare

Behördendeutsch in verständliche Sprache übersetzen: Teil 5 – Füllwörter & Blähsprache

Was sind eigentlich Füllwörter? Und warum sollen die sprachlich schlimm sein? Sehen wir uns dazu ein Beispiel an. Eine Freundin erhielt Post vom Notar mit folgendem Text: Unterschriftsbeglaubigung vom … Sehr geehrte Frau …, in vorbezeichneter Angelegenheit übersende ich beigefügt … Weiterlesen

8. August 2014
von Barbara
4 Kommentare

Neue Studie: Banken schreiben oft schlimmes Behördendeutsch

„Behördendeutsch“ findet sich keineswegs nur in Schreiben von Behörden, sondern auch in vielen Unternehmen und anderen Institutionen. Nominalstil, Schachtel- und Bandwurmsätze, Passivkonstruktionen, lange und abstrakte Wörter prägen Texte, die für ihre Leser kaum verständlich sind. Eine gerade veröffentlichte Studie der … Weiterlesen