Artikel
1 Kommentar

Der kleine Bindestrich und die Wortmonster

Bindestriche können die Leserfreundlichkeit von Texten erhöhen – wenn man es nicht übertreibt.

Das Lesen ist nicht nur ein Vergnügen oder zumindest eine nützliche Beschäftigung, sondern auch ein ziemlich komplexer Vorgang. Deswegen dauert es auch eine Weile, bis man es lernt: Das Auge muss die Buchstaben erfassen, das Gehirn sie zu Begriffen zusammensetzen und deren Bedeutung verstehen. Ein geübter Leser liest dann gar keine einzelnen Buchstaben mehr, sondern erkennt Wortbilder auf einen Blick. Sein Auge springt von einem „Blick-Haltepunkt“ zum anderen, wobei diese so genannte Fixation etwa 2 bis 3 cm umfasst.

Ist ein Wort sehr lang, ist uns zum einen sein Bild nicht so vertraut, zum anderen ragt es vermutlich über die Fixation hinaus. Das erschwert das flüssige Lesen und zwingt das Auge zum Zurückspringen. Bei einem Gedicht oder einem anderen literarischen Lesegenuss macht das nicht unbedingt etwas aus. Im Gegenteil, hier ist diese „anhaltende“ Wirkung sogar erwünscht.

Anders sieht es aber bei Informationstexten oder gar bei Werbetexten aus. Hier ist es die Aufgabe des Schreibenden, das Lesen so einfach wie möglich zu machen.

So kommt der Bindestrich ins Spiel

Darüber, wann und wie der Bindestrich sprachlich korrekt einzusetzen ist, habe ich bereits den Beitrag „Mit oder ohne Bindestrich“ geschrieben. Heute geht es mir noch stärker um seinen Nutzen für die Lesefreundlichkeit und um die Grenzen seines Einsatzes.

Der kleine Strich hat große Wirkung: Er macht beispielsweise aus dem schwer lesbaren „Ordnerrückenschild“ ein „Ordner-Rückenschild“ und aus den kaum auf Anhieb entzifferbaren „Rückenschilderetiketten“ deutlich übersichtlichere „Rückenschilder-Etiketten“. Alternativ könnte man auch „Etiketten für Ordnerrücken“ schreiben.

Manche Texter übertreiben es aber mit der Bindestrich-Setzerei

Dazu ein Beispiel:

Die Produkt-Eigenschaften unserer Ordner-Etiketten sorgen für hohen Kunden-Nutzen und lange Lebens-Dauer. Sie sollten in einer Einheits-Schrift und mit mindestens Schrift-Größe 14 pt auf einem Laser-Drucker gedruckt werden, um ein optimales Erscheinungs-Bild Ihrer Ordner-Regale zu erzielen.

Sie haben es beim Lesen bestimmt bemerkt: So inflationär gebraucht hemmt der Bindestrich den Lesefluss eher, als dass er ihn fördert. Er sollte also maßvoll eingesetzt werden.

Mehr über Bindestriche und andere Satzzeichen finden Sie auf unserer Seite Best of Satzzeichen.

1 Kommentar

  1. Pingback: Rezension: Texten! Das So-geht's-Buch von Stefan Gottschling - Barbara Kettl-Römer

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.