Artikel
4 Kommentare

Kaffee oder Café?

Ungewöhnlich großzügig zeigt sich die bayerische Gastronomie: Wer bestellt, was auf dem Schild steht, bekommt auf silbernem Tablett nicht etwa ein Kännchen oder eine Tasse mit dem aromatischen und belebenden Gebräu serviert, sondern gleich ein ganzes Kaffeehaus. Da kann der Gast nur noch stammeln: „Aber DAS wäre doch nicht nötig gewesen …“

Ein sehr hübscher Schreibfehler, finde ich. Da fällt der fehlende Akzent auf dem e gar nicht mehr sonderlich auf.

Apfelstrudel-mit-Cafe-verkleinert-P1120683

Briefprofi Barbara ist angesichts dieses Schilds übrigens auch ins Grübeln gekommen: Was bekommt man wohl, wenn man „Wasser Gas / Still“ bestellt? Energieversorgung und Abwasserbeseitigung für den stillen Gast?

4 Kommentare

    • Avatar

      In Österreich gibt es ja noch das „Kaffeehaus“, und da trinkt man am besten eine Melange, dann hat man das Problem „Kaffee oder Café“ sowieso nicht 🙂

      Antworten

  1. Avatar

    Gerade bei so etwas wäre es sinnvoll gewesen das Ganze mal Korrektur lesen zu lassen.
    Aber vielleicht sucht der Gastwirt ja wirklich einen Nachfolger und hatte bisher noch nicht so viel Glück.

    Ich nehme an, dass Kaffee einfach nicht mondän genug ist und einfach nicht in das Marketing des Betreibers passt. 🙂

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.