Artikel
33 Kommentare

Anrede mehrerer Empfänger – wie formulieren Sie die?

Detailaufnahme: jemand schreibt auf einem Laptop

Ob die Empfänger „sehr geehrt“ oder „lieb“ sind, ist nicht die einzige Entscheidung, die Sie bei der Brief- bzw. E-Mail-Anrede treffen müssen. Wenn Sie an mehr als einen Empfänger schreiben, müssen Sie nämlich entscheiden, wie Sie diese anreden.

Einfache Übung: Anrede von zwei Empfängern

Bei zwei Empfängern ist das noch einfach: An zwei Kollegen wenden Sie sich mit

Lieber Peter, lieber Felix,

An zwei Kunden oder andere Geschäftspartner schreiben Sie

Sehr geehrter Herr Müller, sehr geehrter Herr Dr. Klöbner,

Allerdings lauert hier bereits die erste Stolperfalle, nämlich die Frage der Reihenfolge: Wen nennen Sie zuerst?

Wie immer in Fragen der Etikette gilt: Es geht nach der Rangordnung. Im beruflichen Umfeld gilt die hierarchische Rangordnung (anders als im Privatleben, wo nach wie vor Damen bzw. Ältere zuerst kommen). Sie nennen also den ranghöheren Kollegen oder Kunden zuerst.

Sehr geehrte Frau Liebig, sehr geehrter Herr Mogl,

(Sie ist die Chefin, er der Assistent.)

Sehr geehrter Herr Klein, sehr geehrte Frau Krämer,

(Er ist der Chef, sie die Assistentin.)

Haben beide den gleichen Rang, haben Sie die Wahl, wen Sie zuerst nennen.

Kniffliger wird es, wenn Sie an mehr als zwei Empfänger schreiben. Schließlich wird es schnell albern, wenn Sie alle drei oder mehr namentlich ansprechen.

Vorschläge für die Anrede mehrerer Empfänger

In einer E-Mail können Sie sich manchmal elegant aus der Affäre ziehen, wenn Sie die zwei wichtigsten Empfänger unter „An:“ eintragen und im Text namentlich anreden und die anderen auf „CC“ setzen.

Wenn Ihr Schreiben aber alle Empfänger gleich angeht, brauchen Sie eine andere Lösung. Nur: welche? Ich bekam neulich eine E-Mail, die insgesamt vier Empfänger hatte. Sie begann mit der Anrede:

Liebe „alle“,

Das fand ich ganz originell, aber doch etwas unpräzise. Besser ist es, wenn Sie für die Empfängergruppe eine konkretere Bezeichnung wählen. Ich schreibe zum Beispiel an die Gruppe meiner Fachautoren für ein Newsletterprojekt immer als:

Liebes Autorenteam,

Ähnlich einsetzbar sind für Sie folgende Anredeformen:

Liebes Projektteam,
Liebe Auszubildende,
Liebe Kollegen,

Aber Vorsicht: Bei Team und Azubis dürfen sich Frauen und Männer gleichermaßen angesprochen fühlen. Für die „lieben Kollegen“ gilt das nur, wenn es sich um eine rein männliche Truppe handelt.

Männer und Frauen anreden

Klar: Wenn Sie nur Frauen anschreiben oder eine Gruppe aus Männern und Frauen, lautet die Lösung:

Liebe Kolleginnen,
Liebe Kollegen und Kolleginnen,

Was aber tun Sie, wenn es sich bei den Empfängern z. B. um drei Frauen und einen Mann handelt (oder umgekehrt)?

Mein Vorschlag wäre:

Liebe Kolleginnen, lieber Kollege,
Liebe Kolleginnen, lieber Felix,
Liebe Kollegen, liebe Beate,

Falls Sie es als unpassend empfinden, eine einzelne Person namentlich herauszuheben, können Sie auf eine der folgenden Möglichkeiten ausweichen:

Liebes Team,
Liebe Arbeitskreismitglieder,
Liebe QM-Mitstreiter,

Sie sehen: Es gibt für die Anrede mehrerer Empfänger keine allein richtige Standardlösung, sondern hier ist auch etwas Kreativität gefragt. Welche Möglichkeiten fallen Ihnen sonst noch ein? Ich bin gespannt auf Ihre Kommentare!

Anrede mehrerer Empfänger - Pin

Mehr Tipps zu Form und Stil von E-Mails finden Sie in unserem kleinen E-Mail-Knigge für Ihre professionelle Kommunikation.

33 Kommentare

  1. Avatar

    Ich habe vor einigen Jahren vom Vorstand eines Vereins eine Nachricht bekommen, deren Anrede mich in schallendes Gelächter ausbrechen ließ: „Liebe Mitglieder und Mitgliederinnen“.

    Ein unvergessliches Zitat, das mir immer wieder in den Sinn kommt, wenn es um Gleichberechtigung von Mann und Frau geht. Die Gleichberechtigung haben wir erst dann verwirklicht, wenn solche Themen tatsächlich nicht mehr der Rede wert sind. Ich persönlich fühle mich als Frau ebenso angesprochen, wenn es heißt „Lieber Gast“, „lieber Kunde“ oder „lieber Leser“.

    Antworten

    • Avatar

      Hm, das kommt darauf an. Handelt es sich um die Personalabteilung Ihres Unternehmens? Dann könnten Sie diese Anrede wählen: „Liebe Kolleginnen und Kollegen aus der Personalabteilung“. Oder geht Ihr Schreiben an eine „fremde“ Personalabteilung? Dann würde eher diese Anrede passen: „Sehr geehrte Damen und Herren aus der Personalabteilung“. Alternativ: „Sehr geehrte Personalexpertinnen und -experten“. Ist da etwas Passendes für Ihre Zwecke dabei?

      Antworten

  2. Avatar

    Und wie halte ich es bei einem Bewerbungsanschreiben? Ich kenne zwar den Namen der Personalerin XY. An sie ist laut Stellenausschreibung die Bewerbung zu richten. Jedoch möchte ich ja am Ende nicht nur sie, sondern auch noch weitere Personen, ggf. in der Fachabteilung mit meinem Schreiben ansprechen.

    Ich dachte gerade kurz darüber nach es wie folgt zu formulieren, aber das ist wohl nicht ganz korrekt?

    Sehr geehrte Frau XY,
    sehr geehrte Damen und Herren,

    Antworten

    • Avatar

      Der Sachverhalt ist aber eigentlich unkompliziert: Die Personalerin ist als Ansprechpartnerin genannt, daher richten Sie die Anrede (nur) an sie. Das wird garantiert niemand als unhöflich empfinden.

      Antworten

  3. Avatar

    Wenn ich meinen Chef und zwei Kollegen per Mail anschreiben möchte, aber mit allen per Du bin: Was soll ich dann schreiben? Weil „Lieber…“ ist für meine Kollegen zwar ok aber für meinen Chef vielleicht etwas zu locker auch wenn wir per Du sind. Ist an dieser Stelle Hallo ok, bzw. soll ich etwas ganz anderes verwenden, da es ja drei Personen sind und ich von der Rangfolge am niedrigsten stehe.
    Vielen Dank im Voraus

    Antworten

    • Avatar

      Wenn der Chef nett ist und Sie ihn duzen, können Sie ihn vermutlich auch in der Anrede „lieb“ finden 🙂 Falls Ihnen das zu persönlich ist, finde ich „Hallo“ in der geschilderten Situation an sich durchaus angemessen. Allerdings ist die Anrede „Hallo Hans, Peter und Klaus“ ja auch etwas problematisch. Insofern wäre „Lieber Chef, liebe Kollegen“ vermutlich doch die bessere Lösung.

      Antworten

  4. Avatar

    Ich habe eine Email unterschrieben von zwei Personen bekommen, eine ist Ranghöher als die andere. Ich möchte auf die Email antworten, habe aber nur die Emailadresse der Rangniedrigeren (es gibt also nur eine Emailempfängerin). Wen spreche ich in meiner Anrede zuerst an?

    Antworten

    • Avatar

      Hm, schwierige Frage. Nachdem beide Personen als Absender unterschrieben hatten, würde ich aber beide als Absender behandeln und die ranghöhere Person zuerst ansprechen.

      Antworten

  5. Avatar

    Wie schreibe ich denn in einer Mail mehrere Geschäftsführer an? Ich sieze alle, aber ansonsten haben wir einen sehr guten Umgang. Wenn ich eine Mail an nur einen von ihnen schreibe, schreibe ich generell „Hallo Herr XY“. Aber bei sieben Herren klingt es doch ein wenig seltsam, wenn ich alle einzeln anspreche.

    Eignet sich dafür „Hallo liebe Geschäftsführer“ oder ist das zu salopp?

    Vielen Dank schon mal! 🙂

    Antworten

    • Avatar

      Schon wieder eine schwierige Frage 🙂 Von „Hallo liebe Geschäftsführer“ rate ich jedenfalls ab, das klingt doch ziemlich merkwürdig. Man würde ja auch nicht „Hallo liebe Sekretärinnen/Redakteure/Verkäufer“ schreiben. Wenn Sie selbst Geschäftsführerin sind, könnten Sie einfach „Liebe Kollegen“ schreiben. Falls Sie nicht auf derselben Rangstufe stehen, kommt es darauf an: Handelt es sich um einen bestimmten Kreis an Geschäftsführern, der immer wieder gemeinsam angeschrieben wird (Arbeitskreis/Interessengemeinschaft)? Dann könnten Sie vielleicht „Guten Tag in die Arbeitskreisrunde“ (oder was auch immer für eine Runde es ist) schreiben.

      Antworten

  6. Avatar

    Hallo, ich habe ein ganz spezielles „Problem“ – ich arbeite im öffentlichen Dienst und Rundschreiben per Email erreichen uns grundsätzlich von einer bestimmten Person mit folgender Anrede: „Hallo liebes Amt*“ Ich habe damit ein Problem, da ich nicht „das liebe Amt“ bin, sondern eher eine Kollegin oder Mitarbeiterin. Sehe ich das falsch? Darauf angesprochen kam nur ein „ich mache das seit jeher so“.

    Antworten

    • Avatar

      Hallo Ina, ehrlich gesagt finde ich die Anrede „Hallo liebes Amt“ recht nett, aber wenn es Sie stört und Sie das auch schon angesprochen haben, sollte der Absender das zukünftig natürlich unterlassen.

      Antworten

  7. Avatar

    Schwieriges Thema 😉 Danke für die vielen Ideen!

    Eine kleine Anmerkung habe ich zu nachstehendem Beispiel. Auch wenn der Zeitgeist keine Lust auf Deutsche Sprache hat, falsch sind die „Lieben Kollegen“ auch nicht, wenn man männliche wie weibliche „Kollegen“ ansprechen möchte. Im Deutschen gibt es nach wie vor das generische Maskulinum. Doch kann man
    in Zeiten von Gendersprech & Co mit dem generischen Maskulin böse anecken.

    Wenn’s nicht gerade um den nächsten Job geht oder einen großen Auftrag, probiert’s doch einfach mal aus 😉

    Antworten

    • Avatar

      Oh, das ist ein guter Hinweis: Ich sollte mal wieder etwas zum Gendern schreiben – das generische Maskulin sorgt nämlich zunehmend für Irritation.

      Antworten

  8. Avatar

    Hallo! Welche Anrede wähle ich, wenn ich einer ranghöheren Gruppe (männlich und weiblich) aus unterschiedlichen Abteilungen schreibe? „Hallo zusammen“ fand ich bisher immer passend, aber es klingt wohl doch recht vertraut? Danke!

    Antworten

    • Avatar

      Hm, das kommt ein bisschen darauf an, wie ranghoch die Personen sind. Handelt es sich beispielsweise um Teamleiter, könnte man sicher „Liebe Kolleginnen und Kollegen“ schreiben. Bei Abteilungs- und Bereichsleitern wäre das nicht so passend, da könnten Sie sich aber eventuell mit „Liebe Führungskräfte“ aus der Affäre ziehen. „Hallo zusammen“ finde ich jedenfalls nicht sehr schön, das klingt doch ein wenig respektlos …

      Antworten

  9. Avatar

    Ich habe keine leitende Position, aber mehrere Kollegen und Kolleginnen auf gleicher Ebene, eine unmittelbar Dienstvorgesetzte sowie eine Leiterin des „Teilbetriebes“ und einen Leiter des Gesamtbetriebes. Bei Informationen, die alle diese Personen bzw. Ebenen angehen setze ich in die Empfängerzeile immer als erstes namentlich die Personen aus meiner Ebene, da diese ja die Informationen unmittelbar benötigen für ihre Arbeit. Danach folgt in der gleichen Zeile meine Dienstvorgesetzte, während Teilbetriebsleitung und Gesamtbetriebsleitung immer in CC kommen. Als Anrede benutze ich bei allen „liebe Kolleginnen und Kollegen“. Bisher hat sich niemand beschwert…

    Antworten

  10. Avatar

    Hallo. Wie rede ich mehrere Geschäftspartner an mit denen ich per Du bin? Es ist für eine Weihnachtskarte die ich mehrfach drucken lasse. Liebe Freunde, liebe Freundinnen ? Oder gibt es irgendein Wort was moderner ist als Geschäftspartner?

    Antworten

    • Avatar

      Hm, das kommt darauf an, wie eng und freundschaftlich Ihre Beziehungen zum Empfängerkreis sind. Wie wäre es z.B. mit „Liebe Geschäftsfreundinnen und -freunde“?

      Antworten

  11. Avatar

    Hallo. Für meinen Chef soll ich eine E-Mail in seinem Namen schreiben, allerdings von meiner E-Mailadresse.
    Die E-Mail geht an zwei Geschäftsführer, mit welchen er per du ist, ich aber nicht.
    Wie rede ich die Herren an und wie formuliere ich den Abschiedsgruß?

    Antworten

    • Avatar

      Hallo Marie,

      für diesen Fall schlage ich vor, dass Sie die E-Mail mit einem entsprechenden Hinweis einleiten, dann die beiden Herren siezen und mit dem Kürzel i.A. vor Ihrem Namen unterschreiben. Etwa so:

      Sehr geehrter Herr X, sehr geehrter Herr Y,

      Herr Z ((Chef)) hat mich beauftragt, Ihnen folgende Informationen/Einladung/wasauchimmer zu schicken:

      Mit freundlichen Grüßen
      i. A. (Ihr Name)

      Antworten

  12. Avatar

    Ich habe letztens in einer Werbeanzeige einer Biomarke die Anrede

    „Liebe Rewe, Edeka, Lidl, Aldi, dm und Co,…“

    gelesen. Ist das korrekt so? Es liest sich komisch, aber eigentlich sind die genannten Namen ja eine Aufzählung und damit ein Plural wie in „Liebe Auszubildende“, oder?

    Antworten

    • Avatar

      Hallo Michael,
      in einer Briefanrede fände ich diese Aufzählung auch merkwürdig bzw. würde davon abraten. In der Werbung gelten aber weniger strenge Regeln, da setzt sich im Zweifelsfall die Kreativität durch 🙂

      Antworten

  13. Avatar

    Hallo,
    ich möchte eine Bewerbung per Post verschicken. In der Stellenanzeige steht als Empfängerperson die Institution und dann in der 2. Zeile nur „Vorstand“. Ich weiß aber, dass dieser Vorstand nur aus Frauen besteht. Wie kann ich die Anrede gestalten?
    Lieben Dank schon mal im Voraus:-)
    und viele Grüße

    Antworten

    • Avatar

      Hallo Monika,

      in diesem Fall würde ich danach entscheiden, wie groß der Vorstand ist: Wenn es nur zwei Damen sind, schreiben Sie „Sehr geehrte Frau X, sehr geehrte Frau Y“. Bei mehr Personen: „Sehr geehrte Vorständninnen“. Die Vorständin klingt zwar noch ungewohnt, findet sich aber schon seit 2013 im Duden.

      Antworten

  14. Avatar

    Hallo Barbara,
    häufig lese ich in Mails, die an mehrere Personen eines Teams gerichtet sind, Hinweise an einzelne Personen des Teams, die durch ein vorangestelltes „@“ gekennzeichnet werden, etwa so:

    @ Herr Petermann: Prüfen Sie bitte die Zulässigkeit.
    @ Frau Dieter: Ist das in den Kosten enthalten?

    Ist diese Schreibweise allegemin bekannt und kann verwedet werden?

    Freundliche Grüße Thomas

    Antworten

    • Avatar

      Hallo Thomas, ich denke schon, dass diese Art der Anrede innerhalb einer E-Mail inzwischen sehr verbreitet und damit auch bekannt ist. Ich selbst nutze sie regelmäßig und finde sie sehr nützlich. Ob sie irgendwann auch in den Rang einer offiziell korrekten Schreibweise erhoben wird (Duden/DIN/Etiketteratgeber), ist natürlich noch offen.

      Antworten

  15. Avatar

    Liebe Briefprofis, 😉
    ich frage mich gerade bei einer etwas speziellen Ansprache wie da wohl der eleganteste Weg gewesen wäre.
    Die Situation ist eine Zusammenfassende Mail an zwei meiner Professoren. Mit einem der beiden bin ich seit Jahren per Du, mit dem anderen nicht.
    Ich habe nun die Mail an beide mit
    Lieber Prof. XY,
    Lieber Prof. YX,
    gerichtet.
    Hätte da jemand eine bessere Idee gehabt?
    Vielleicht hilft es ja in zukunft anderen Studierenden, die sich über das gleiche „Problem“ wundern.

    Liebe Grüße,
    Alexander

    Antworten

    • Avatar

      Hallo Alexander,

      das ist tatsächlich eine schwierige Situation. Sicher ist aber, dass Sie in der Anrede den „Professor“ ausschreiben und nicht als „Prof.“ abkürzen sollten (das geht bestenfalls in der Briefanschrift). Ansonsten können Sie in einem solchen Fall durchaus den einen Ansprechpartner duzen und den anderen siezen: „Lieber Ulf, lieber Professor Dr. Müller“ (oder umgekehrt).

      Wenn Sie das im folgenden Schreiben konsequent durchziehen, mündet das allerdings in unschöne Du/Sie-Schrägstrichformulierungen. Alternativ können Sie sich vorwiegend an einen Ansprechpartner wenden und den anderen gelegentlich extra erwähnen, etwa so: „Deine Unterstützung war für mich sehr wertvoll. Auch von Ihrem Rat, lieber Herr Professor Müller, habe ich sehr profitiert.“

      Ich persönlich würde in so einem Fall vermutlich lieber zwei getrennte Schreiben/E-Mails verfassen.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.