Detailaufnahme: jemand schreibt auf einem Laptop

Anrede mehrerer Empfänger – wie formulieren Sie die?

| 10 Kommentare

Ob die Empfänger „sehr geehrt“ oder „lieb“ sind, ist nicht die einzige Entscheidung, die Sie bei der Brief- bzw. E-Mail-Anrede treffen müssen. Wenn Sie an mehr als einen Empfänger schreiben, müssen Sie nämlich entscheiden, wie Sie diese anreden.

Einfache Übung: Anrede von zwei Empfängern

Bei zwei Empfängern ist das noch einfach: An zwei Kollegen wenden Sie sich mit

Lieber Peter, lieber Felix,

An zwei Kunden oder andere Geschäftspartner schreiben Sie

Sehr geehrter Herr Müller, sehr geehrter Herr Dr. Klöbner,

Allerdings lauert hier bereits die erste Stolperfalle, nämlich die Frage der Reihenfolge: Wen nennen Sie zuerst?

Wie immer in Fragen der Etikette gilt: Es geht nach der Rangordnung. Im beruflichen Umfeld gilt die hierarchische Rangordnung (anders als im Privatleben, wo nach wie vor Damen bzw. Ältere zuerst kommen). Sie nennen also den ranghöheren Kollegen oder Kunden zuerst.

Sehr geehrte Frau Liebig, sehr geehrter Herr Mogl,

(Sie ist die Chefin, er der Assistent.)

Sehr geehrter Herr Klein, sehr geehrte Frau Krämer,

(Er ist der Chef, sie die Assistentin.)

Haben beide den gleichen Rang, haben Sie die Wahl, wen Sie zuerst nennen.

Kniffliger wird es, wenn Sie an mehr als zwei Empfänger schreiben. Schließlich wird es schnell albern, wenn Sie alle drei oder mehr namentlich ansprechen.

Vorschläge für die Anrede mehrerer Empfänger

In einer E-Mail können Sie sich manchmal elegant aus der Affäre ziehen, wenn Sie die zwei wichtigsten Empfänger unter „An:“ eintragen und im Text namentlich anreden und die anderen auf „CC“ setzen.

Wenn Ihr Schreiben aber alle Empfänger gleich angeht, brauchen Sie eine andere Lösung. Nur: welche? Ich bekam neulich eine E-Mail, die insgesamt vier Empfänger hatte. Sie begann mit der Anrede:

Liebe „alle“,

Das fand ich ganz originell, aber doch etwas unpräzise. Besser ist es, wenn Sie für die Empfängergruppe eine konkretere Bezeichnung wählen. Ich schreibe zum Beispiel an die Gruppe meiner Fachautoren für ein Newsletterprojekt immer als:

Liebes Autorenteam,

Ähnlich einsetzbar sind für Sie folgende Anredeformen:

Liebes Projektteam,
Liebe Auszubildende,
Liebe Kollegen,

Aber Vorsicht: Bei Team und Azubis dürfen sich Frauen und Männer gleichermaßen angesprochen fühlen. Für die „lieben Kollegen“ gilt das nur, wenn es sich um eine rein männliche Truppe handelt.

Männer und Frauen anreden

Klar: Wenn Sie nur Frauen anschreiben oder eine Gruppe aus Männern und Frauen, lautet die Lösung:

Liebe Kolleginnen,
Liebe Kollegen und Kolleginnen,

Was aber tun Sie, wenn es sich bei den Empfängern z. B. um drei Frauen und einen Mann handelt (oder umgekehrt)?

Mein Vorschlag wäre:

Liebe Kolleginnen, lieber Kollege,
Liebe Kolleginnen, lieber Felix,
Liebe Kollegen, liebe Beate,

Falls Sie es als unpassend empfinden, eine einzelne Person namentlich herauszuheben, können Sie auf eine der folgenden Möglichkeiten ausweichen:

Liebes Team,
Liebe Arbeitskreismitglieder,
Liebe QM-Mitstreiter,

Sie sehen: Es gibt für die Anrede mehrerer Empfänger keine allein richtige Standardlösung, sondern hier ist auch etwas Kreativität gefragt. Welche Möglichkeiten fallen Ihnen sonst noch ein? Ich bin gespannt auf Ihre Kommentare!

Anrede mehrerer Empfänger - Pin

Mehr Tipps zu Form und Stil von E-Mails finden Sie in unserem kleinen E-Mail-Knigge für Ihre professionelle Kommunikation.

10 Kommentare

  1. Ich habe vor einigen Jahren vom Vorstand eines Vereins eine Nachricht bekommen, deren Anrede mich in schallendes Gelächter ausbrechen ließ: „Liebe Mitglieder und Mitgliederinnen“.

    Ein unvergessliches Zitat, das mir immer wieder in den Sinn kommt, wenn es um Gleichberechtigung von Mann und Frau geht. Die Gleichberechtigung haben wir erst dann verwirklicht, wenn solche Themen tatsächlich nicht mehr der Rede wert sind. Ich persönlich fühle mich als Frau ebenso angesprochen, wenn es heißt „Lieber Gast“, „lieber Kunde“ oder „lieber Leser“.

  2. Noch kreativer wäre, liebe Mit- und Ohneglieder.
    Passt aber vielleicht nicht immer 😉

  3. Super! 🙂
    Wie schreibe ich aber an die Personalabteilung (mehrere Empfänger)?

    • Hm, das kommt darauf an. Handelt es sich um die Personalabteilung Ihres Unternehmens? Dann könnten Sie diese Anrede wählen: „Liebe Kolleginnen und Kollegen aus der Personalabteilung“. Oder geht Ihr Schreiben an eine „fremde“ Personalabteilung? Dann würde eher diese Anrede passen: „Sehr geehrte Damen und Herren aus der Personalabteilung“. Alternativ: „Sehr geehrte Personalexpertinnen und -experten“. Ist da etwas Passendes für Ihre Zwecke dabei?

  4. Und wie halte ich es bei einem Bewerbungsanschreiben? Ich kenne zwar den Namen der Personalerin XY. An sie ist laut Stellenausschreibung die Bewerbung zu richten. Jedoch möchte ich ja am Ende nicht nur sie, sondern auch noch weitere Personen, ggf. in der Fachabteilung mit meinem Schreiben ansprechen.

    Ich dachte gerade kurz darüber nach es wie folgt zu formulieren, aber das ist wohl nicht ganz korrekt?

    Sehr geehrte Frau XY,
    sehr geehrte Damen und Herren,

    • Der Sachverhalt ist aber eigentlich unkompliziert: Die Personalerin ist als Ansprechpartnerin genannt, daher richten Sie die Anrede (nur) an sie. Das wird garantiert niemand als unhöflich empfinden.

  5. Wenn ich meinen Chef und zwei Kollegen per Mail anschreiben möchte, aber mit allen per Du bin: Was soll ich dann schreiben? Weil „Lieber…“ ist für meine Kollegen zwar ok aber für meinen Chef vielleicht etwas zu locker auch wenn wir per Du sind. Ist an dieser Stelle Hallo ok, bzw. soll ich etwas ganz anderes verwenden, da es ja drei Personen sind und ich von der Rangfolge am niedrigsten stehe.
    Vielen Dank im Voraus

    • Wenn der Chef nett ist und Sie ihn duzen, können Sie ihn vermutlich auch in der Anrede „lieb“ finden 🙂 Falls Ihnen das zu persönlich ist, finde ich „Hallo“ in der geschilderten Situation an sich durchaus angemessen. Allerdings ist die Anrede „Hallo Hans, Peter und Klaus“ ja auch etwas problematisch. Insofern wäre „Lieber Chef, liebe Kollegen“ vermutlich doch die bessere Lösung.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.